Musik Gschnas des MV Hilbern

Nach dem Motto „Fahr nicht fort, feiere im Ort“ haben wir kurzerhand unseren Programmpunkt, den Faschingsball in Dambach, vorverlegt  und das 1. Musik Gschnas des Musikvereins Hilberns am Samstag, 3. Februar im Rudensaal besucht. Eine Maskierung war rasch gefunden – „Bauer sucht Sau“ Leider ist uns unser Bauer abhanden gekommen, deshalb mussten wir kurzfristig unsere Titulierung ändern. Es hat sich gelohnt! Wir wurden als kreativste Gruppe prämiert. Den Titel der größten Gruppe holte sich eine Schar Hühner vom Chor Cantate.

Weiterlesen

Spaß im Schnee am 27. Jänner 2018

Aus Spaß am Eis wurde Spaß im Schnee und das so richtig. Im Altausserland hatte es in den letzten Wochen immer kräftig geschneit und so konnten wir einen wunderschönen Sonnentag verbringen. Nach einer Stärkung im Bus ging‘s für die Eisstockschützen gleich zur direkt am See gelegenen Kahlseneck Jausenstation, wo eine bestens präparierte Eisstockbahn auf die Schützen wartete. Unsere Wanderer versuchten derweil eine Runde um den Altausseersee, wo ihnen aber eine Lawine den Weg versperrte. So ging‘s wieder rückwärts und dann weiter über das andere Seeufer. Hier gab‘s dann  Gelegenheit, die umliegenden Gipfel im klaren Bergsee zu fotografieren und die Ruhe und Schönheit der Landschaft zu genießen. Unsere Langläufer konnten im Gebiet der Blaa Alm bei herrlichen Schnee ihre Runden drehen, für manche das erste, aber sicher nicht das letzte Mal. Zum Abschluss ging‘s in die gemütliche Alpenstubn bei der Loser-Arena, wo wir den schönen Tag mit einem gschmackigen Essen ausklingen ließen. Leider hat die Grippewelle zugeschlagen, deshalb waren wir nur 18 Teilnehmer. Dafür war‘s aber umso lustiger.

Weiterlesen

Klettern in Gaflenz, 18.11.2017

Bilder – Gaflenz ist eine Reise wert, zumindest bis zur Kletterhalle.  Routen für jeden Geschmack standen uns zur Verfügung. Unsere Kletterer im Alter von 3 bis 50+ konnten sich dort einen Nachmittag lang austoben.  Ein sehr nettes, unkompliziertes Team nahm uns in Empfang und versorgte uns am  Abend mit Riesenportionen Pasta, sehr lecker.  Teilnehmer: 10 Kinder, 6 Erwachsene
Fotos: Reisinger Karli

Abschlusstour Herndleck/Posthütte, 7. bis 8. Oktober 2017

Bilder – Auf der Grünburger war wahrscheinlich schon jeder Wanderer. Aber wer ist von zu Hause losmarschiert? Unser Saisonabschluss startete am Freibad Parkplatz. Per Pedes gings weiter nach Hausleiten, Wallern (Labstelle), Güterweg Haagen (Labstelle), Abzweigung Grünburg bis wir mittags den Gasthof Sandner Linde erreichten. Nach einer Stärkung setzten wir unseren Weg fort zur Riegler Seff und weiter bis zum Herndleck. Nach zurückgelegten 18 km  kamen wir um ca. 16.30 Uhr bei der Posthütte, unserem Tagesziel an. Tourguide Wolfgang hat einen lecker Schweinebraten mit Knödel und Krautsalat für uns organisiert. Trotz Nieselregen und Nebel machten wir uns am Sonntag auf den Weg zur Grünburger Hütte. Wo wir bereits von unserem Obmann Johann und Pauli begrüßt wurden.
Teilnehmer: 14 Personen

Klettersteig Totes Gebirge-Almtal

Bilder -Bei besten Wetterverhältnissen starteten wir unser Wochenende beim Almtalerhaus und machten uns auf den Weg zur Welser Hütte, unserem 1. Etappenziel. Nach einem gemütlichen Abend mit gutem Essen wurde zu nicht all zu später Stunde das Lager bezogen. Es wartete ja ein sehr anspruchsvoller Tag auf uns. Am Samstagmorgen verabschiedeten wir uns zeitig von der Welser Hütte und stiegen auf in Richtung Schermberg. Unsere Route führte uns über den Tassilo Klettersteig, mit einem großartigen Ausblick in die umliegende Alpinlandschaft. Ein Wechsel von kurzen, schwierigen Passagen mit leichten Abschnitten, sowie auch einigen kurzen Gehstrecken, machten den Klettersteig sehr abwechslungsreich.  Nach einer kurzen Gipfelrast stiegen wir am Normalweg in Richtung Pühringer Hütte ab.  Immer wieder staunend über die gigantische Karstlandschaft des Toten Gebirges  setzten wir unsere Tour entlang des Ausser Weges bis zum Rotkögelsattel fort.  Dort wartete bereits die nächste  Herausforderung auf uns, die Überschreitung des Rotgschirr (2246 m) über den Südgrat. Der Gratanstieg, in direkter Linie, war nichts für schwache Lungen. Doch wir wurden für die Strapazen beim Anstieg schnell belohnt.  Immer wieder Ausschau haltend nach dem besten Weg, setzten wir die Gratwanderung  fort. Kurz vor dem Gipfel kletterten wir über die letzte Scharte ab und stiegen am Normalweg zum Gipfel hinauf. Dort mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass der Wetterbericht leider wieder mal richtig lag, die ersten Nebelschwaden zogen vom Tal herauf. Das schlechte Wetter für Sonntag kündigte sich bereits an. Bis zum Erreichen der Pühringer Hütte stand uns noch ein 1,5 stündiger Abstieg bevor. Wir staunten nicht schlecht, als wir mit Musik empfangen wurden. Die Pühringer Hütte feierte den 90. Geburtstag und wir waren mit dabei. Von unserer geplanten Sonntagstour, die Almtaler Sonnenuhr, mussten wir uns leider verabschieden. Und so stiegen wir anfangs nur bei Nieselregen, der immer stärker wurde, über den Sepp-Huber-Steig zum Almsee ab.
Danke an Johann, der diese tolle Tour für uns ausgesucht hat und leider nicht dabei sein konnte. Alles Gute, nächstes Jahr möchten wir nicht wieder auf dich verzichten müssen.
Teilnehmer: 9 Personen
Fotos: Heinz, Doris, Tom, Flocki

Klettertraining am Haager Kletterturm

Bilder – Die sommerlichen Temperaturen am Montag, 4.9. passten perfekt und so verlegten  wir unser monatliches Training zum Kletterturm nach Haag.  Einige von uns waren zum ersten Mal dort und waren beeindruckt von der Größe und der Höhe. Es erwarteten uns sehr anspruchsvolle Routen, deshalb mussten die gewohnten Schwierigkeitsgrade deutlich abgestuft werden. Nach zweieinhalb Stunden waren unsere Kraftspeicher aufgebraucht und müde traten wir gegen 20.30 Uhr die Heimreise an.
Teilnehmer: 8 Personen

Seniorenausfahrt Scharnstein

Bilder – Am Donnerstag, 24. August 2017 trafen sich 35 fitte Senioren bei sommerlichen Temperaturen zum Wandern entlang der Alm. Mit dem Bus ging´s nach Scharnstein zum Parkplatz bei der Kothmühle.  Von dort führte der historische Weg der Flößer entlang des Almflusses in Richtung Grünau. Vorbei an manchen Rastplätzen spazierten wir bis zum Gasthaus Schaiten in Grünau, wo eine Rastpause eingelegt wurde. Denselben Weg ging´s dann am Abend auch wieder zurück. Danke an Eva und Leo für die Organisation.
Fotos: Leo

Kletterwochenende am Dachstein, 30. Juni bis 2. Juli 2017

Bilder – Fünf Jugendliche und fünf Erwachsene trotzten der Wetter-vorhersage und wurden dafür belohnt. Die Anreise erfolgte wieder am Freitag zur Pension Bergerhof. Eine idyllisch gelegene und ebenso ruhige Unterkunft am Fuße des Dachsteins, sehr empfehlenswert. „Tante Doris„ versorgte uns am Abend mit reichlich Leckerem bei einer Grillerei. Am Samstagmorgen regnete es und wir mussten unseren Plan, über den Ramsauer Klettersteig zum Guttenberghaus, aufgeben. Gegen 9 Uhr ließ sich die Sonne blicken und wir stiegen über die Silberkarklamm zum Guttenberhaus auf. Vorher machten wir zwei kurze, aber knackige Klettersteige – Rosina und Siega. Beide im Schwierigkeitsgrad D, aber sehr schön angelegt. Dazwischen stärkten wir uns auf der Silberkarhütte. Die Bedienung dort, ist immer noch so „flink“ wie im Vorjahr. Dafür gab es 3 Steinböcke zu beobachten. Nach den Klettersteigen hatten wir noch ca. drei Stunden Anstieg zum Guttenberghaus vor uns. Ein schöner Aufstieg führte uns in die Gruberscharte, und weiter mit einer langen ansteigenden Querung zur Feistererscharte. Von dort erreichten wir dann in wenigen Minuten die Hütte. Leider ließ uns das Sonnenfenster die letzten 1,5 Stunden im Stich und der Regen setzte sein. Da kamen dann die grünen Jacken wieder voll zum Einsatz. Auf der Hütte wurden wir überraschenderweise herzlich begrüßt und vorzüglich bewirtet. (Bei der Reservierung zeigte sich der Hüttenwirt nicht von seiner freundlichsten Seite.) Beim Löffelspiel ließen wir den Tag ausklingen. Am Sonntag das gleiche Bild, grau in grau und Regen. Wir nutzten um 9.00 Uhr ein Zeitfenster und stiegen zum Gasthaus Feisterer ab. Auf der Heimfahrt stärkten wir uns in Assach beim Kollerwirt, bevor es wieder zurück nach Sierning ging. Unser abgespecktes Programm, hat wirklich Spaß gemacht. Leider ist wieder einiges auf unserer Liste stehengeblieben, aber vielleicht ist ja aller guten Dinge 3, und der Dachstein sieht uns nächstes Jahr noch einmal.
Text: Johann, Fotos: Karli